Würzburger Quantenphysik- Konzept

G32c Quantenobjekte

Objektive Wahrscheinlichkeit  Objektive Un-be-stimmtheit

Lehrtext/Inhalt  Glossar  Versuchsliste

Weil quantenphysikalische Teilchen keine Teilchen im klassischen Sinn sind, nennt man sie auch Quantenobjekte. Quantenobjekte sind ganz allgemein solche Objekte, für die die Quantentheorie zuständig ist. Diese sagt also vorher, welche Messwerte mit welchen Wahrscheinlichkeiten bei solchen Quantenobjekten auftreten werden, wenn Messungen vorgenommen werden.

Außer Teilchen (im Sinne der Quantentheorie) gehören also auch Teilchenzwillinge (z.B. Photonenzwillinge oder Biphotonen oder auch Elektronenzwillinge) und andere Objekte zu den Quantenobjekten. ´

Bei Teilchenzwillingen wird stets die Teilchenzahl 2 gemessen. Zu ihnen gibt es aber keine klassische Entsprechung, z.B. auch, weil ohne eine Messung die enthaltenen zwei Einzelteilchen bestimmte individuellen Eigenschaften nicht besitzen. Auch, wenn der Gesamtimpuls eines Teilchenzwillings  z.B. 0 ist, haben die beiden Einzelteilchen ohne eine Messung keinen be-stimmten Impuls. Führt man allerdings für eines der Einzelteilchen eine Impulsmessung durch und erhält z.B. für das Teilchen 1 den Impuls p, steht unmittelbar fest, dass dann das Teilchen 2 den Impuls -p haben muss. Das regelt der Impulserhaltungssatz.